www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de
www.spotlight-theater.de
Der nackte Wahnsinn
Der Bürger als Edelmann
20 Jahre Spotlight
In achtzig Tagen um die Welt
Die Räuber
Figaros Hochzeit
Emilia Galotti
Eros und Psyche
15 Jahre Spotlight
Die Widerspenstige
Die Stadt der Hände
Zieh den Stecker...
Unter Geiern
Top Dogs
10 Jahre Spotlight
Die Physiker
Jedermann
Off Broadway
Herr Müller-Lüdenscheidt, bitte..
Der letzte Vorhang
Es war die Lerche
Schwarz auf Weiß
Studentenfutter & SMS
Die Panne
Augenblicke der Entscheidung
Das Tagebuch eines frommen Chaoten
Amphitryon
Die Ecke
www.spotlight-theater.de

Figaros Hochzeit

Autor:
Gerd Sprenger

Aufführungstermine:
29. + 10.03.2013
im Joachim-Neander-Haus

Weitere Infos zum Projekt:

Wohl jeder kennt die berühmte Oper „Le nozze di Figaro“ – oder zumindest den Titel. Was vielleicht nicht jeder weiß, ist die Tatsache, dass Wolfgang Amadeus Mozart hier (wie bei vielen seiner Opern) keineswegs der alleinige Urheber ist. Die Geschichte um den Kammerdiener Figaro, seine Angebetete Suzanne und den herrschsüchtigen, aber nicht mit sonderlich hoher Intelligenz gesegneten Grafen Almaviva stammt aus der Feder des französischen Schriftstellers Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais und heißt im Original La Folle Journée ou le Mariage de Figaro (Der tolle Tag oder Die Hochzeit des Figaro). Die Komödie wurde 1778 in Paris uraufgeführt und stellt die Fortsetzung von Beaumarchais‘ kaum minder bekanntem Schauspiel Der Barbier von Sevilla dar.

Figaro und Suzanne sind Kammerdiener des Grafen und der Gräfin und wollen (wer hätte es gedacht) heiraten. Dem stünde auch eigentlich nichts im Wege, wenn der Graf nicht Suzanne begehren und gerne das „Recht der ersten Nacht“ an ihr ausüben würde. Die Gräfin ist, obwohl sie von all dem weiß, immer noch unsterblich in den Grafen verliebt und will ihn unbedingt zurück gewinnen. So schmieden sowohl der Graf als auch die Gräfin Intrigen, um ihre Ziele zu erreichen.

Zudem wären da der Arzt Bartholo und die Hauswirtschafterin Marceline. Beide verfolgen einen ganz anderen Plan, der aber mit der Absicht des Grafen gut harmoniert.
Bartholo ist von Marceline engagiert, um ihr – wie sie meint – zu ihrem Recht zu verhelfen: Figaro war einst in Geldnot und hatte sich von Marceline Geld geliehen. Damals versprach er ihr, seine Schuld zu begleichen, oder sie zu heiraten – oder sogar beides? Um den Zuschauer gänzlich zu verwirren, sorgt auch noch der liebestolle Page Cherubin für Konfusion. Er flirtet mit allem, was weiblich ist (den Vorwurf des Sexismus gab es damals wohl noch nicht), und schafft es dadurch regelmäßig, sich in missliche Situationen zu bringen.

Aber Ende Gut alles Gut! Suzanne und Figaro heiraten. Der Graf ist blamiert und "so endet dieser schlimme Tag voll Müh und Plag als toller Tag."

www.spotlight-theater.de

© 1996 - 2017 by spotlight

Impressum
V.I.P.
Ev. Kirchengemeinde Erkrath

Facebook Twitter Instagram