www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de www.spotlight-theater.de
www.spotlight-theater.de
Der nackte Wahnsinn
Der Bürger als Edelmann
20 Jahre Spotlight
In achtzig Tagen um die Welt
Die Räuber
Figaros Hochzeit
Emilia Galotti
Eros und Psyche
15 Jahre Spotlight
Die Widerspenstige
Die Stadt der Hände
Zieh den Stecker...
Unter Geiern
Top Dogs
10 Jahre Spotlight
Die Physiker
Jedermann
Off Broadway
Herr Müller-Lüdenscheidt, bitte..
Der letzte Vorhang
Es war die Lerche
Schwarz auf Weiß
Studentenfutter & SMS
Die Panne
Augenblicke der Entscheidung
Das Tagebuch eines frommen Chaoten
Amphitryon
Die Ecke
www.spotlight-theater.de

Top Dogs

Business, das ist Blut und Tränen!

Autor:
Urs Widmer

Aufführungstermine:
05. + 06.05.2007
Theaterfestival 'Posemarré', Erkrath
01. + 03.06.2007
Joachim-Neander-Haus

Weitere Infos zum Projekt:

06

Das Thema könnte brisanter gar nicht sein: Es heißt: strukturelle Arbeitslosigkeit - es ist das Dilemma der westlichen Industrie- und Wohlstandsgesellschaft. Doch anders als sonst wird das Thema ganz vom Kopf her aufgezäumt. Nicht um underdogs geht es, sondern um Top Dogs.
Um Spitzenmanager also, die im Zuge global bedingter Umstrukturierung entlassen wurden und die sich jetzt, zwecks Schockabfederung, Enttäuschungsverarbeitung und späterer beruflicher Reintegration, in einem Zürcher Outplacement-Büro zusammengefunden haben. Wichtig ist der Perspektivenwechsel. Präsentiert wird ein Königsdrama der Wirtschaft, nicht ein Kleine-Leute-Stück. Das bugsiert das Spiel aus den Grauzonen der üblichen Sozialreportage heraus, sichert ihm überraschende Einsichten- und Witz: Ein klein wenig Schadenfreude, natürlich, ist auch dabei - schon tröstlich zu wissen, daß es auch "die da oben" jederzeit treffen kann. Lachend, bestens unterhalten, aber immer wieder auch in Beklommenheit begreifen wir: Da ist etwas faul, nicht nur im Staate Helvetia; da bahnt sich weltweit ein ziemlich wölfischer Kapitalismus seinen Weg - in seiner Inhumanität notdürftig getarnt hinter den phraseologischen Fassaden eines dynamischen Neoliberalismus; da wird der Mensch, falls er nicht gerade als Verbraucher bnenötigt wird, zunehmend überflüssig; da müssen Manager nicht nur ihre Untergebenen, sondern am Schluß auch sich selbst entlassen - das ist die groteske Logik der Ökonomie. Die Globalosierung frißt ihre Kinder.

(Aus Gerhard Jörders Preisrede auf Top Dogs beim Berliner Theatertreffen 1997)

Besser als Gerhard Jörders kann man diese Geschichte gar nicht ausdrücken. Spotlight probt nun seit Anfang Januar mit einem teilweise ganz frischen Team (das zwischen 16 und 50 Jahre alt ist) quasi wöchentlich.

www.spotlight-theater.de

© 1996 - 2017 by spotlight

Impressum
V.I.P.
Ev. Kirchengemeinde Erkrath

Facebook Twitter Instagram